Erkenntnisse über Meeresspiegelanstieg

Juli 2017, Grönland: Eis im Fluss: 

“In der Unendlichkeit Grönlands hat ein spektakuläres Forschungsprojekt begonnen. Wissenschaftler bohren erstmals einen riesigen Eisstrom an. Sie wollen wissen, wie stabil er noch ist – und was dem weltweiten Meeresspiegel bevorsteht.”

“In der Unendlichkeit Grönlands hat ein spektakuläres Forschungsprojekt begonnen. Wissenschaftler bohren erstmals einen riesigen Eisstrom an. Sie wollen wissen, wie stabil er noch ist – und was dem weltweiten Meeresspiegel bevorsteht.”

“Derzeit steigen die Pegel weltweit im Schnitt um 3,2 Millimetern pro Jahr, der Anteil Grönlands liegt dabei je nach Berechnungsmodus bei mindestens 0,5 Millimeter pro Jahr, laut den “Grace”-Daten könnten es auch 0,74 Millimeter sein.”

“Rund die Hälfte des Eisverlustes in Grönland kommt durch Abschmelzen zustande. Für die andere Hälfte sind die großen Eisströme verantwortlich, die vom Inlandeis ins Meer fließen und abkalben.”

“Viele der Eisströme sind zuletzt immer schneller geflossen, allen voran der Jakobshavn-Gletscher an der Westküste. Er hat seine Geschwindigkeit seit Anfang des Jahrtausends verdoppelt.”

20.6.2016, worldwide: 1 in 5 people could be a refugee by 2100:

“In the year 2100, 2 billion people—about one-fifth of the world’s population—could become refugees due to rising ocean levels. Those who once lived on coastlines will face displacement and resettlement bottlenecks as they seek habitable places inland.”

“Beyond sea level rise, low-elevation coastal zones in many countries face intensifying storm surges that will push sea water further inland. Historically, humans have spent considerable effort reclaiming land from oceans, but now live with the opposite—the oceans reclaiming terrestrial spaces on the planet,” says Geisler.”

10.5.2017, Norddeutschland: Land unter im Norden ab 2050:

“Im Unterschied zu den bisherigen Szenarien speziell des Weltklimarats, die von einer maximalen Erhöhung des Meeresspiegels um knapp einen Meter bis zum Jahr 2100 ausgehen, soll laut dem BSH-Schreiben ein maximaler Anstieg von deutlich über einem Meter bis zu 1,70 Metern nicht mehr ausgeschlossen sein. Das Bundesamt stützt seine Prognose laut NDR auf mehrere aktuelle Klimastudien.”

“Laut dem BSH bieten zwar die heutigen Maßnahmen zur Sicherung der Küsten sowie der dortigen Bauwerke und Siedlungen zumindest bis zum Jahr 2050 einen ausreichenden Schutz, dennoch könne ein langfristig steigender Meeresspiegel Probleme in den Küstenregionen verursachen. So drohten dauerhafte Vernässungen und Überflutungen tiefer liegender Küstengebiete.”

10.5.2017, Deutschland: Warnung des Bundesamtes: Meeresspiegel könnte schneller steigen:

“Der Meeresspiegel könnte in den kommenden Jahrzehnten deutlich stärker ansteigen als gedacht. In einem internen Schreiben warnt das zuständige Bundesamt. Insbesondere der Küstenschutz sei in Gefahr.”

“Derzeit planen Bund und Länder mit einem maximalen Meeresanstieg von knapp einem Meter bis zum Jahr 2100. Doch laut BSH-Wissenschaftlern ist ein Anstieg “deutlich über einen Meter hinaus bis hin zu 1,70 Metern” nicht mehr ausgeschlossen. Sollten die arktischen und antarktischen Eisschilde kollabieren, sei auch ein noch höherer Anstieg denkbar, befürchtet das BSH. Die Behörde beruft sich dabei auf Forschungserkenntnisse zahlreicher aktueller Studien.”

4.4.2017, Miami/USA: Miami’s fight against rising seas:

“One reason is that water levels here are rising especially quickly. The most frequently-used range of estimates puts the likely range between 15-25cm (6-10in) above 1992 levels by 2030, and 79-155cm (31-61in) by 2100. With tides higher than they have been in decades – and far higher than when this swampy, tropical corner of the US began to be drained and built on a century ago – many of south Florida’s drainage systems and seawalls are no longer enough. That means not only more flooding, but challenges for the infrastructure that residents depend on every day, from septic tanks to wells. “The consequences of sea level rise are going to occur way before the high tide reaches your doorstep,” says William Sweet, an oceanographer at the National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA).”

18.2.2017, Boston/USA: As seas rise, city mulls a massive sea barrier across Boston Harbor:

“It would be a massive, highly controversial wall sure to cost billions of dollars. But this barrier would be much closer to home — and potentially more expensive — than the one President Trump has proposed along the Mexican border. As rising sea levels pose a growing threat to Boston’s future, city officials are exploring the feasibility of building a vast sea barrier from Hull to Deer Island, forming a protective arc around Boston Harbor.”

“The idea, raised in a recent city report on the local risks of climate change, sounds like a pipe dream, a project that could rival the Big Dig in complexity and cost. It’s just one of several options, but the sea wall proposal is now under serious study by a team of some of the region’s top scientists and engineers, who recently received a major grant to pursue their research.”

14.1.17, USA: The biggest threat to Trump’s Mar-a-Lago? Climate change:

“An overwhelming majority of scientists attribute sea level rise to climate change, and they warn that the oceans could rise substantially in the coming decades. Yet the most influential of the island’s 8,100 residents — President-elect Donald Trump — has dismissed the threat of global warming, calling it “a hoax.” Around Mar-a-Lago, Trump’s opulent estate here, rising sea levels are largely seen as a present danger, not a distant risk.”

31.3.2016, Antarctica: Contribution of Antarctica to past and future sea-level rise: 

Polar temperatures over the last several million years have, at times, been slightly warmer than today, yet global mean sea level has been 6–9 metres higher as recently as the Last Interglacial (130,000 to 115,000 years ago) and possibly higher during the Pliocene epoch (about three million years ago). In both cases the Antarctic ice sheet has been implicated as the primary contributor, hinting at its future vulnerability. Here we use a model coupling ice sheet and climate dynamics— including previously underappreciated processes linking atmospheric warming with hydrofracturing of buttressing ice shelves and structural collapse of marine-terminating ice cliffs—that is calibrated against Pliocene and Last Interglacial sea-level estimates and applied to future greenhouse gas emission scenarios. Antarctica has the potential to contribute more than a metre of sea-level rise by 2100 and more than 15 metres by 2500, if emissions continue unabated. In this case atmospheric warming will soon become the dominant driver of ice loss, but prolonged ocean warming will delay its recovery for thousands of years.”

30.3.2016, weltweit: Scientists nearly double sea level rise projections for 2100, because of Antarctica:

“Sea levels could rise nearly twice as much as previously predicted by the end of this century if carbon dioxide emissions continue unabated, an outcome that could devastate coastal communities around the globe, according to new research published Wednesday.”

“If high levels of greenhouse gas emissions continue, they concluded, oceans could rise by close to two meters in total (more than six feet) by the end of the century. The melting of ice on Antarctica alone could cause seas to rise more than 15 meters (49 feet) by 2500.”

“People should not look at this as a futuristic scenario of things that may or may not happen. They should look at it as the tragic story we are following right now,” said Eric Rignot, an expert on Antarctica’s ice sheet and an earth sciences professor at the University of California, Irvine, who was not involved in Wednesday’s study. “We are not there yet … [But] with the current rate of emissions, we are heading that way.”

“Under the high emissions scenario, the 22nd century would be the century of hell,” Strauss said. “There would really be an unthinkable level of sea rise. It would erase many major cities and some nations from the map … That century would become the century of exodus from the coast.”

“Places as far flung as South Florida, Bangladesh, Shanghai, Hampton Roads in Virginia and parts of Washington, D.C., could be engulfed by rising waters, Strauss said. Even by 2100, Miami Beach and the Florida Keys could begin to vanish. New Orleans essentially could become an island guarded by levies. Floods that pushed as far inland as the surge from Hurricane Sandy could ravage parts of the East Coast with far greater frequency.”

“The researchers behind Wednesday’s study make clear that their model has limitations and that human behavior can alter the possible outcomes. For instance, the worst-case scenario — of seas rising nearly 4 feet due to Antarctic ice loss alone by 2100 — assumes that very high emissions continue for carbon dioxide and other greenhouse gases.”

“Their study is based on an improved understanding of two past warm eras in Earth’s history that featured much higher seas, known as the Pliocene and the Eemian. The Pliocene was a warm period about 3 million years ago, when atmospheric carbon dioxide levels are believed to have been about what they are now — 400 parts per million. Sea levels are believed to have been significantly higher than now — perhaps 30 feet or more. The Eemian period, between 130,000 and 115,000 years ago, also featured sea levels 6 to 9 meters above current levels, with global temperatures not much warmer than our current era.”

Click here to see the new study Contribution of Antarctica to past and future sea-level rise by Robert M. DeConto & David Pollard.

24.2.2016, weltweit: Meeresspiegel-Prognose: Der Untergang:

“Was würde geschehen, wenn die Klimaerwärmung ungebremst weiterginge? In Jahrtausenden käme es zu gewaltigen Fluten – das zeigen Simulationen.”

“Hamburg, weite Teile Schleswig-Holsteins und der Niederlande versinken im Meer, Brüssel wird Hafenstadt, ein Arm der Nordsee reicht bis Berlin – in 10.000 Jahren könnte das Meer weite Teile Mitteleuropas geflutet haben, sollten neueste Prognosen tatsächlich eintreten. Ursache wäre der ungebremste Ausstoß von Treibhausgasen aus Fabriken, Kraftwerken und Autos.”

21.2.2016, Ostsee, Deutschland: Klimawandel in SH: Wenn der Strand verschwindet:

“Sturmfluten nagen seit jeher an Kliffs, Deichen und Stränden. Der Klimawandel tut nun sein Übriges: Durch die globale Erwärmung steigt der Meeresspiegel, der zunehmende Wind sorgt für stärkeren Seegang – in der Folge könnte das zu mehr Sturmfluten, einem insgesamt höheren Überflutungsrisiko an den Küsten und stärkeren Sand- und Landabspülungen führen.”

“Dass „die Folgen des Klimawandels für die schleswig-holsteinischen Küstengebiete ernst sind und nicht unterbewertet werden dürfen“, hat das Umweltministerium im Generalplan Küstenschutz festgestellt. Viele Gemeinden an der Ostseeküste befürchten allerdings, dass sie dabei unter den Tisch fallen. „Anders als an der Nordseeküste sieht der Generalplan Küstenschutz außerhalb der Landesschutzdeiche keine umfassende staatliche Verantwortung für den kommunalen Ostseeküstenschutz vor“, heißt es in einem offenen Brief an den Kieler Landtag, den das „Klimabündnis Kieler Bucht“, ein Zusammenschluss von 20 Ostseegemeinden von Kappeln an der Schlei bis Blekendorf im Kreis Plön sowie Vertretern aus Wissenschaft und Tourismus, verfasst hat. Dies stelle viele Gemeinden vor finanzielle, aber vor allem logistische Herausforderungen, da der Strandtourismus zu den tragenden ökonomischen Säulen zähle.”

“Grund für die Ängste der Ostsee-Gemeinden ist unter anderem der steigende Wasserpegel. „Wenn der Ostseespiegel einen halben Meter ansteigt, dann ist das Ausgangsniveau für eine Sturmflut immer einen halben Meter höher“, erklärt der Klimabündnis-Initiator Prof. Dr. Horst Sterr von der Abteilung Küstengeographie und Klimafolgenforschung an der Universität Kiel.”

“Die Ostsee hat sich im letzten Jahrhundert um etwa 0,85 Grad Celsius erwärmt, vermeldet das Norddeutsche Klimabüro.”

18.2.2016, weltweit: Ice melt, sea level rise and superstorms: evidence from paleoclimate data, climate modeling, and modern observations that 2 °C global warming could be dangerous:

“The millennial (500–2000-year) timescale of deep-ocean ventilation affects the timescale for natural CO2 change and thus the timescale for paleo-global climate, ice sheet, and sea level changes, but this paleo-millennial timescale should not be misinterpreted as the timescale for ice sheet response to a rapid, large, human-made climate forcing. These climate feedbacks aid interpretation of events late in the prior interglacial, when sea level rose to +6–9 m with evidence of extreme storms while Earth was less than 1 °C warmer than today. Ice melt cooling of the North Atlantic and Southern oceans increases atmospheric temperature gradients, eddy kinetic energy and baroclinicity, thus driving more powerful storms. The modeling, paleoclimate evidence, and ongoing observations together imply that 2 °C global warming above the preindustrial level could be dangerous.”

For a video about the study by James Hanson click here.

27.10.2015, Ostsee, Deutschland: Offener Brief an die Landesregierung in Schleswig-Holstein:

“Anpassung an den Klimawandel in SH: Ist der Küstenschutz an der Ostsee zukunftsfähig?”

“Im Fazit zeichnet sich eine vielschichtige Betroffenheit der Ostsee-Kommunen ab. Zu den gravierendsten Problemen zählen demnach Sturmflutwasserstände, die wegen des Meeresspiegelanstiegs künftig noch häufiger auftreten werden, sowie das daraus resultierende Überflutungsrisiko einerseits bzw. Sand-/Stranderosion und Treibselanfall andererseits. Anders als an der Nordseeküste sieht der Generalplan Küstenschutz der Landesregierung von 2012 außerhalb der Landesschutzdeiche keine umfassende staatliche Verantwortung für den kommunalen Ostseeküstenschutz vor. Dies stellt die betroffenen Gemeinden vor finanzielle aber vor allem auch logistische Herausforderungen, da der Strandtourismus zu den tragenden ökonomischen Säulen der Küstengemeinden zählt. Insbesondere bei der Planung von Sandvorspülmaßnahmen und Treibselbeseitigung wird die aktuelle Rechtslage mit ihren komplizierten Genehmigungsverfahren als großes Hemmnis empfunden.”

Februar 2015, USA: Sea Levels Along The Northeast Rose Almost 4 Inches In Just 2 Years: Study

“Sea levels across the Northeast coast of the United States rose nearly 3.9 inches between 2009 and 2010, according to a new study from researchers at the University of Arizona and the National Oceanic and Atmospheric Administration. The waters near Portland, Maine, saw an even greater rise — 5 inches — over the two-year period”

DSCI4712

Das Meer klatscht an den Hafen von Thessaloniki in Griechenland.

Februar 2015, New York City, USA: New York City Could See Up To Six Feet Of Sea Level Rise This Century: Report

“Climate change is already impacting New York City with rising temperatures and sea levels, which will only worsen as the century continues, according to a report released Tuesday from a panel of scientific experts.

Sea level rise, however, may pose an even greater challenge for coastal New York. Average sea levels have risen about 1.2 inches per decade in the city since 1900, or about 1.1 feet overall, according to the new report. This is almost twice the average global rate of 0.5 to 0.7 inches per decade.”

Generelle Infos zum Stand des Meeresspiegels in Schleswig-Holstein:

1. Übersicht über Wasserstand in Schleswig-Holstein mit aktuellem Wasserstand

2. Übersicht über Sturmflutgefahren in Schleswig-Holstein mit Karte

3. Übersicht über Risikogebiete von Überschwemmungen in Schleswig-Holstein mit Karte

4. Informationen zu Hochwassergefahren der Schlei-Region

5. Informationen zum Meeresspiegelanstieg durch die Klimaerwärmung in Schleswig-Holstein

“Seit der Veröffentlichung des letzten IPCC-Klimaberichtes gibt es vermehrt wissenschaftliche Aussagen, wonach die Projektionen des IPCC für den globalen Meeresspiegelanstieg vermutlich nach oben korrigiert werden müssen. Neuere Veröffentlichungen liefern Werte zwischen 0,4 m und maximal 1,4 m bis zum Ende dieses Jahrhunderts.”

“Als Fazit ist festzustellen, dass die Folgen des Klimawandels für die schleswig-holsteinischen Küstengebiete ernst sind und nicht unterbewertet werden dürfen. Der Klimawandel wird sich nicht nur auf den Küstenschutz, sondern in allen Wirtschafts- und Umweltsektoren auswirken. Dies erfordert eine langfristig ausgerichtete ganzheitliche Strategie, die in einer im Dezember 2011 vom MELUR-SH herausgegebenen Broschüre: „Fahrplan Anpassung an den Klimawandel“ beschrieben ist.”

“Neben dem Anstieg des Meeresspiegels ist weiterhin mit einer Veränderung der Niederschlagsverhältnisse zu rechnen. Aktuelle Projektionen zeigen eine Erhöhung der Niederschläge im Winter und eine Abnahme im Sommer, während die Gefahr des Eintretens von Starkniederschlagsereignissen zunehmen könnte.”

6. Fahrplan Klimawandel in Schleswig-Holstein von der Landesregierung SH

“Danach sind ein Temperaturanstieg bis max. 4,7 °C bis 2100 und eine Änderung der Niederschläge mit einer Abnahme von max. 41 % im Sommer und einer Zunahme von max. 53 % im Winter möglich. Der Meeresspiegelanstieg wird langfristig signifikant zunehmen; nach dem UNO-Weltklimarat IPCC ist mit Werten zwischen 0,2 und maximal 0,8 m bis 2100 zu rechnen.”

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s